16.07.2015

Alfelder Zeitung

GET-IN-FORM- ein Publikumsmagnet

Die Buderus GmbH lud zum 100. Firmenjubliläum im Jahr 2013 Mitarbeiter und viele Gäste ein. Der Schulgießerei-Stand von GET-IN-FORM erwies sich als Publikumsmagnet. Näheres ist dem Artikel aus der Fachzeitschrift GIESSEREI zu entnehmen.

Nach oben

Deutscher Responsible Care Preis des VCI-Nord

Teilnehmer bei Übergabe des Responsible Care Award; Foto: HA
Festsitzung des VCI-Nord in Hamburg; Foto: HA
Dr. Kuhlgatz dankt dem VCI für den Preis; Foto: HA

Eine 50-köpfige Abordnung von Hüttenes-Albertus nahm am 24.08.2010 in Hamburg den Responsible Care Preis 2010 des Verbands der Chemischen Industrie, Sektion Nord, entgegen. Bei der Preisverleihung waren zahlreiche Partner des Get-in-Form Projekts anwesend. Neben Sponsoren und Lehrern aus dem Redaktionsteam der Website waren auch zahlreiche Azubis und Schüler mit von der Partie, die im Rahmen von Messeveranstaltungen die Schulgießerei vorgeführt haben.

Das GET-IN-FORM-Team bei der Preisverleihung am 24. August 2010 in Hamburg

Die Initiative Responsible Care steht für den Willen der chemischen Industrie, ihre Leistungen zum Schutz der Gesundheit und der Umwelt zu optimieren und zwar freiwillig und über die gesetzlichen Vorgaben hinaus.

Der Responsible Care Preis

Unternehmen mit besonderen Projekten im Rahmen der Initiative können sich einmal im Jahr um den Responsible Care Preis des VCI Nord bewerben. 2010 ging es dabei gezielt um das Thema „Bildung – auf den Anfang kommt es an“.

Die Hüttenes-Albertus GmbH als Sieger des diesjährigen Wettbewerbs wurde prämiert für ein Schulgießereiprojekt, mit dem jungen Menschen ein Einstieg in die Technik vermittelt wird. Die spielerisch erarbeiteten Wissensbausteine erleichtern das Verständnis komplexer naturwissenschaftlicher Sachverhalte.

 

 

 

 

Europäischer Responsible Care Award 2010

Übergabe des Responsible Care Award; Foto VCI
1. Preis für Hüttenes-Albertus, Foto: HA

Hüttenes-Albertus hat am 1. Oktober für ihr GET-IN-FORM-Projekt den Responsible Care Award 2010 erhalten. Der Wettbewerb wurde vom Europäischen Chemieverband (Cefic) ausgelobt. Unter 55 Einsendungen hat die Jury das Schulgießerei-Projekt ausgewählt, weil es „eine hervorragende und außergewöhnliche Initiative zur Förderung der MINT-Fächer an Schulen“ darstellt.

Preisübergabe am 1. Oktober 2010

Christian Jourquin. scheidender Präsident von CEFIC und Präsident des ICCA Board sowie Director and Chairman of the Executive Committee of Solvay SA in Brüssel übergibt den Preis an Dr. Carsten Kuhlgatz, Geschäftsführer der Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH (von links)

Das GET-IN-Form-Projekt

Die Metallgießerei an Schulen wurde im Jahr 2002 am Gymnasium Adolphinum in Bückeburg begründet, um die Verständlichkeit des Chemieunterrichts im Themenbereich Metallverarbeitung und Legierungen zu befördern. Bald danach wurde die Gießerei von der Anne-Frank-Hauptschule in Hannover als dauerhafter Bestandteil des Unterrichts aufgegriffen. Erst später erhielt das Projekt den Namen GET-IN-FORM in Anlehnung an das Form gebende Verfahren der Gießerei.

HA und eine Reihe von Projektpartnern fördern seither die Schulgießerei durch Sponsoring von Ausrüstung und durch Messeauftritte zur Verbreitung der Idee. Auf dem Weg mussten zwei wesentliche Hindernisse bewältigt werden: Die anfängliche Zurückhaltung der Lehrer wurde durch Fortbildungsveranstaltungen überwunden - bei der praktischen Gießerei sprang dann auch bei Lehrern der Funke über. Als weiteres anfängliches Hindernis zeigte sich, dass kaum eine Schule den teuren elektrischen Schmelzofen bezahlen konnte. Folglich entwickelte ein Gießereiexperte einen mit Gas betriebenen preiswerten und sicheren Schmelzofen, der für den Einsatz an Schulen geeignet ist.

Mit Unterstützung eines Dutzends ehrenamtlicher Lehrer und der Agentur Planet4 wurde alles erforderliche Wissen über die Schulgießerei zunächst in eine Broschüre und später in die Website www.get-in-form.de eingebracht. Mit dieser für jedermann zugänglichen, kostenlosen Informationsplattform sind der weiteren Ausbreitung keine Grenzen gesetzt. Das Angebot an Unterrichtsmaterial auf dieser Seite soll weiterhin ausgebaut werden.

Aus Lehrersicht ist GET-IN-FORM ein „Weg aus der verkopften Schule“. Wesentliche Erfolgsfaktoren für LehrerInnen und SchülerInnen sind die Möglichkeit zur eigenen Gestaltung von Gussprodukten und der faszinierende Umgang mit geschmolzenem Metall.

Auf norddeutscher Ebene hat GET-IN-FORM bereits am 24.08.2010 den Responsible Care Award 2010 des VCI Nord in Hamburg erhalten.

www.cefic.org

www.vci-nord.de

Feedback von Lehrern zu GET-IN-FORM

Herr O. Gleiche, Foto: Gleiche

E-Mail von Herrn O. Gleiche 

An: get-in-form@huettenes-albertus.com

Betreff: AW: GET-IN-FORM erhält europäischen Responsible Care Award 2010

 

Sehr geehrte Herren,

herzlichen Glückwunsch zu dem ausgezeichneten und hochrangigen Preis. Das ist eine würdige Ehrung für das GET-IN-FORM-Projekt und eine Ehre für alle Beteiligten. Ich freue mich sehr darüber, an dem Projekt beteiligt zu sein.

… Dieses Projekt ist ein großer Gewinn sowohl für Schüler als auch für Lehrer. Die HA ist damit aus meiner (Lehrer-) Sicht ein „Leuchtturm“ für ein sehr positives und erfolgreiches unternehmerisches Engagement im schulischen Bereich, das die besonderen schulischen Anforderungen in besonderem Maße berücksichtigt!

Viele Grüße

Ole Gleiche

Koordinator

Gymnasium Bad Nenndorf

Europaschule

______________________________________________________________________________________________

Schulgießerei an allgemeinbildenden Schulen in der Fachpresse

Der Artikel „Gießereitechnik: Nachwuchsförderung an allgemeinbildenden Schulen" beschreibt aus der Sicht eines Gymnasiallehrers die aus einem Gießerei Projekt gewonnenen Erkenntnisse. Der Artikel erschien in Ausgabe 7-8/2011 der Fachzeitung GIESSEREI-PRAXIS.