Schulgießer aus Hannover auf dem Deutschen Gießereitag

Schulgießer-Truppe in Hamburg, Giesserei 06_14

Die Standbesetzung der letzten IdeenExpo erhielt im Mai 2014 ein Dankeschön für ihren Einsatz auf der sehr erfolgreichen Schülermesse in Hannover. Schüler und Schülerinnnen der Anne-Frank-Schule /IGS-Stöcken sowie Azubis der KSM Castings Group GmbH aus Hildesheim unternahmen eine Busfahrt nach Hamburg. Auf dem Programm standen eine Stippvisite auf dem Deutschen Gießereitag (siehe Foto) sowie ein touristisches Programm.

Dem GIESSEREI Verlag sei gedankt, für die Möglichkeit, dieses "Foto des Monats" hier zu veröffentlichen.

Nach oben

Deutscher_Giessereitag__Hamburg_Giesserei_07_2014_FDM.pdf

Copyright: GIESSEREI Verlag, Düsseldorf

Metallgießen erfahren, 2014

.. unter diesem Titel fand im Februar 2014 ein Kurs im Metallgießen mit Jugendlichen der Jugendhilfe-Werkstatt in Solingen statt.  Der Kursleiter Volker Allexi berichtet. (siehe Link) 

Allexi_Metallgiessen_erfahren.pdf

Copyright Volker Allexi

POWERGUSS, das Karriereportal der Deutschen Gießerei-Industrie auf der Berufe live Rheinland

Foto Gießerei Praxis: von Azubis für Azubis

Ausbildung zum Anfassen - POWERGUSS-Besucher konnten live gießen


Copyright: Gießerei Praxis, Verlag Schiele & Schön, Berlin

Am 8. und 9. November 2013 war POWERGUSS – das Karriereportal der Deutschen Gießerei-Industrie auf der Berufe live Rheinland in Köln. An beiden Tagen informierten sich laut Messeleitung insgesamt 21.000 Schüler, Eltern und Lehrer über die vielfältigen Karrieremöglichkeiten. Die Stärke des Industriestandortes Deutschland zeigte sich auch auf dieser Ausbildungsmesse.

Auf dem POWERGUSS-Stand gab es diesmal Berufe live zum Anfassen. Die Jugendlichen konnten sehen, wie Modelle für die Herstellung von Gussbauteilen entstehen und dann beim Formen selber Hand anlegen. In die von den Jugendlichen hergestellten Sandformen wurde flüssiges Aluminium mit 800 Grad Celsius gegossen. Sie konnten erleben, wie durch das Gießen ein Sternzeichen aus Aluminium zum Mitnehmen entsteht. Bis es soweit war, ging es noch zum Entgraten und fertig war das individuelle Give-away. Diese POWERGUSS-Schaugießerei wurde mit Unterstützung der Ausbildungsabteilungen der Gießereien Friedrich-Wilhelms Hütte, Mülheim/Ruhr und Eisenwerk Brühl, Brühl sowie der FH Düsseldorf realisiert.

 

 

Nach oben

Schülerfirmen- und Erfindermesse in Havelberg


Copyright: SITI Havelberg

Das Schüler-Institut SITI in Havelberg konnte sich wieder einmal über eine besondere Auszeichnung freuen: 52 „Ideen für die Bildungsrepublik“ wurden von einer Expertenjury aus mehr als 1100 Bewerbern ausgewählt. Das Schüler-Institut ist der einzige Preisträger aus Sachsen-Anhalt.

 

Am 26.10.2012 wurde aus Anlass der Preisverleihung ein Festakt sowie eine Schülerfirmen- und Erfindermesse durchgeführt. Der Tag war den aktiven und ehemaligen Schülern, den Partnern und Förderern gewidmet. 

 

Die Idee der außerschulischen Bildungsförderung wird auf der offiziellen Preisträger-Web-Site dargestellt: http://www.land-der-ideen.de/node/47386

 

SITI ist bereits weit über das Stadium „Idee“ hinaus. Das Konzept ist nicht nur Realität, es ist erprobt und erfüllt bereits heute viele Forderungen der Zukunft in Bezug auf die Sicherung des Fachkräftenachwuchses und die Leistungsbereitschaft der Schulabgänger für die Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Kontakt: 

Dr.-Ing. Hannes König

Schüler-Institut für Technik und

angewandte Informatik SITI e.V.

Pestalozzistr. 5         39539 Havelberg

Tel. 039387-59757     Funk : 0172-9366936  

Fax 039387-79058     Privat: 039387-80929

 

Nach oben

Tag der offenen Tür an der Anne-Frank-Schule in Hannover

Foto: Hüttenes-Albertus
Lehrerfortbildung; Foto: HA

Am 10.10.2012  erlebten Lehrer beim Tag der offenen Tür in der Gießerei der Anne-Frank-Schule, wie faszinierend Gießerei in der Schule sein kann. Durch eigenes Mitmachen beim Formen in Sand wurden individuelle Gussprodukte hergestellt, die die Teilnehmer mitnehmen konnten.

Im Rahmen der Einführung zur Schulgießerei wurden auch die Website www.get-in-form.de sowie das flankierede Angebot eines preisgünstigen Schmelzofens gezeigt.

Der Tag der offenen Tür war ein Beitrag zu den Fachkräftetagen. Diese fanden auf Veranlassung des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Niedersachsen statt. Hüttenes-Albertus und die Anne-Frank-Schule stellten die Schulgießerei vor, um weitere Schulen für die Einrichtung einer Gießereiwerkstatt zu interessieren.

 

Ziel: „GET-IN-FORM – Metallguss in der Schule“ ist eine gemeinsame Initiative von Unternehmen der Gießereibranche und allgemein bildenden Schulen, die dem zunehmenden Fachkräftemangel im technischen Bereich begegnen will. GET-IN-FORM will mit der Gießerei die Begeisterung junger Menschen für technische Themen (wieder) wecken. Schüler profitieren von selbst gesammelter praktischer Erfahrung, vom Stolz auf selbst hergestellte Produkte und vom leichteren Verständnis komplexer Zusammenhänge in vielen Fächern: von Arbeit-Wirtschaft-Technik bis hin zu Chemie und Physik. Nicht zuletzt bietet Schulgießerei Infos zur Berufsorientierung. Lehrer profitieren von motivierten Schülern und aufbereitetem Unterrichtsmaterial.

Die Initiative der Schulgießerei gibt es seit 10 Jahren. Sie ist im Jahr 2010 mit dem Europäischen Responsible Care Award ausgezeichnet worden. Zur Zeit gibt es 19 Institutionen, an denen Schulgießerei vorgeführt wird. Die Website von GET-IN-FORM ist nicht nur Leitfaden, sie versteht sich auch als gemeinsame Plattform der Schulgießereien.

Nach oben

Gießkurs für Metallgestalter

Foto Hephaistos: Kursleiter Allexi
Foto Hephaistos: Koksschmelzofen
Foto Hephaistos, Abguss
Foto Hephaistos; ein Produkt des Lehrgangs

Fortbildungskurse zum Gießen für Metallgestalter fanden bereits zweimal in der Angele -Schmiedeschule in 88416 Ochsenhausen statt. Folgende Kenntnisse und Fertigkeiten werden erworben: Modellbau, Einformen in Sand, Kernherstellung, Schmelzverfahren und deren Verguss, Ausformen und Putzen.

Hintergrund ist der Bedarf nach weiteren Gestaltungsmöglichkeiten neben der Schmiedetechnik. Die Bezugsmöglichkeit für das Handbuch des Kursleiters Allexi findet sich unter Literaturhinweise.

Weitere Info unter:

http://www.angele.de/produkte/schmiedetechnik/giessen.html

Angele_giesskurs-130524.pdf

Kursangebot des Maikurses in 2013

Lehrerfortbildung für fortgeschrittene Schulgießer, Hannover 2012

Get-in-Form Logo, Copyright Hüttenes-Albertus
H. Baumgart bei der Thermischen Analyse; Foto: Lars Kaletta
Teilnehmer des Seminars am 07.09.12; Foto: Lars Kaletta
H. Schwetje bei der Übung zum Gießen; Foto: Lars Kaletta
H. Kramer beim Formen; Foto: Lars Kaletta

 

Aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der Schulgießerei organisierte Hüttenes-Albertus Chemische Werke GmbH in Hannover ein Seminar zum Thema Schulgießerei. Für Freitag/Samstag, den 07. und 08.September 2012 waren speziell solche Lehrkräfte eingeladen, die bereits eine Gießerei an ihrer Schule betreiben und über entsprechende Erfahrungen verfügen. Dem entsprechend war auch das Niveau der Beiträge auf „Fortgeschrittene“ zugeschnitten. Auf dem Programm standen:

  • eine Vorführung zur Kernherstellung sowie das Gießen unter Verwendung von Kernen,
  • eine Exkursion in die Gießerei des Volkswagenwerks in Hannover,
  • die Vorstellung von neuem Unterrichtsmaterial zur Vor- bzw. Nachbereitung der Schulgießerei im Unterricht,  
  • Fachvorträge über den Formstoff Sand sowie Aluminiumlegierungen,
  • innovative Formen der schulischen Organisation eines Gießbetriebs und
  • nicht zuletzt Hinweise zur Nutzung der Website www.get-in-form.de .

 

Das neue Unterrichtsmaterial ist auf der Website von GET-IN-FORM unter „Experimente“ verfügbar. Darunter ist auch die von Herrn W. Baumgart von der OCC GmbH theoretisch und praktisch vorgeführte thermische Analyse. Die Firma OCC bietet von nun an interessierten Gymnasien die Ausleihe eines Analysegeräts einschließlich detaillierter Informationen für Schüler und Lehrer an.

 

 

Herr Burkhard Vettin von der Landesschulbehörde Niedersachsen stellte Unterrichtsmaterial für die Fächer Chemie und Physik vor, welches erstmals im MINT-loc Projekt in Braunschweig zum Einsatz kommt. Er betonte in diesem Zusammenhang, wie wichtig es für eine nachhaltige Wirkung des MINT-Projekts ist, dass den Emotionen der Schüler und Schülerinnen ausreichend Raum gegeben wird. Dazu gehört ferner, dass die Experimente an authentischen Orten durchgeführt und in ihrem Kontext be-griffen werden können.

 

 

Die Veranstaltung war ausgebucht. Spontane Rückmeldungen der Teilnehmer waren mit Kommentaren wie „gelungen“, „interessant und vielseitig“ sehr positiv. Die Initiative GET-IN-FORM als Ganzes wurde von Herrn Dr. König von SITI, Havelberg wie folgt gewürdigt: „Get-in-Form ist eine Initiative und Plattform, die viele Anregungen für Lehrer und Schüler bietet, die sich mit dem Thema Gießen befassen oder dies vorhaben. So wie das Gießerei-Handwerk in der Industrie stark von Erfahrungswissen geprägt ist, stellt sich auch die Entwicklung der verschiedenen Schul- und Schüler-Gießereien auch mit unterschiedlichen Erfahrungen dar. Gerade diese Vielfalt, Schüler auf ganz unterschiedliche Weise für das Gießerei-Handwerk zu motivieren, macht die Get-in-Form-Gemeinschaft aus.“  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Presseresonanz und Vorträge

 

Zwischenzeitlich erschienene Beiträge in der Fachpresse sowie

die mit freundlicher Genehmigung der Referenten gehaltenen Vorträge stehen hier zum Download bereit. Weitere Beiträge folgen nach Freigabe.

Nach oben

Juniorakademie für Hochbegabte, Goslar, August 2012

Vom 25.08. bis 01.09.2012 fand die dritte JuniorAkademie des Bildungshauses Zeppelin statt, die in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium und der Landesschulbehörde in Goslar nun schon zum dritten Male in den Sommerferien durchgeführt wurde. Eine Woche lang wurden talentierten und neugierigen Schülerinnen und Schülern mit diesem außerschulischen Angebot Betätigungsfelder erschlossen, die weit über die Bildungspläne und die Möglichkeiten der Schule hinausgehen.

Die Angebote legten sich nicht auf einen bestimmten Bereich fest, sondern sprachen die unterschiedlichsten Interessen an. Gemeinsam ist ihnen allerdings, dass sie einen Bezug zum Harz als Lebens- und Kulturraum haben. Deswegen steht die JuniorAkademie unter dem Motto "Technik.Natur.Kultur – Forschen, inszenieren, philosophieren im Harz."

TeilnehmerInnen am Workshop »Die Welt der Metalle« konnten den über tausendjährigen Bergbau erleben und eine alte Gießerei besuchen. Beim Formen konnten die Teilnehmer auch selber hand anlegen. Weiter standen Exkursinen in der Technischen Universität Clausthal und bei dem Recycling-Unternehmen Recylex auf dem Programm

Näheres unter www.bildungshaus-zeppelin.de .

Nach oben

Chemie-Referendare üben Schulgießerei in Bückeburg

Fotos: Hüttenes-Abertus

Im Rahmen einer Projektwoche am Gymnasium Adolfinum in Bückeburg bei Hannover konzentrierten sich 20 Schüler (m/w) im Juni 2012 eine Woche lang auf das Thema Gießen. Teilnehmer/innen aus dem 5. bis 10. Jahrgang (mit Schwerpunkt beim 6. bis 8. Jahrgang) haben das Projekt Metallgießerei aus einem Katalog von 45 Angeboten ausgewählt. Der Projektleiter und Chemielehrer, Studiendirektor Dr. Klaus Wloka, versicherte sich der Unterstützung von 2 ehrenamtlichen Helfern. Herr Bernd Rose und Herr Erich Struckmann unterstützten das Projekt eine Woche lang. Sie waren von morgens früh bis abends spät damit beschäftigt, die Fragen der SchülerInnen zu beantworten und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Da die Schule keine geldlichen Mittel für die Projektwoche zur Verfügung stellen konnte, übten sie das anstrengende Geschäft in dieser Woche ehrenamtlich aus, wofür sich Herr Dr. Wloka noch einmal ausdrücklich bedankt.

 

An einem Tag in der Mitte dieser Projektwoche waren elf Referendare des von Herrn  Dr. Wloka geleiteten Chemie-Fachseminars des Studienseminars Stadthagen zugegen, um die Gießerei und die Chancen für die Anwendung dieses Wissensgebiets in ihrer späteren Unterrichtstätigkeit kennenzulernen. Zunächst haben die Referendare von den bereits eingearbeiteten Schülern die praktischen Tätigkeiten beim Formen erlernt. Das Gießen selbst blieb selbstverständlich den erfahrenen Lehrern und Praktikern vorbehalten. Zusammen mit den Schülern produzierten die Referendare neben Ötzi-Keilen, Katzen, Pinguinen auch den allseits beliebten und mittlerweile unter Schüler/innen legendären „Arsch mit Ohren“, sowie die Nachbildung der Nebra-Scheibe in Bronze und Aluminium.

 

Höhepunkt der Projektwoche war der Abguss von ca. 1 m langen Schwertern in Kupfer und Bronze. Dabei sprang der Funke der Begeisterung nicht nur auf die angehenden Lehrer/innen über. Die Evaluation des Gießtages im Studienseminar ergab eine insgesamt sehr positive Resonanz. Die Referendare (m/w) erhielten die von ihnen produzierten Kupfer- und Bronzekeile, die als Anschauungsobjekte im Rahmen des in Klasse 8 praktizierten Ötzi-Kontextes in ihrer späteren Tätigkeit bedeutsam werden.

 

Den ehrenamtlich Tätigen sowie dem Ausbildungsleiter, Herrn Heinisch, und zwei Auszubildenden von der Firma Hautau aus Bückeburg bleibt für ihre Mitarbeit zu danken. Ein Dank geht auch an die Firma Grothe Rohstoffe GmbH, die den Schülern Ton zur Produktion des Modells einer Weltscheibe zur Verfügung gestellt und anschließend gebrannt hat.

 

Jeder Schüler konnte am Ende der Projektwoche ein knappes Dutzend selbst hergestellter Gussteile sein Eigen nennen, eine vorzeigbare Ausbeute für die SchülerInnen. Sicher werden die Erfahrungen dieser Woche bei SchülerInnen und Referendar/innen noch in vielfältiger Weise nachwirken. 

Nach oben

Gießen auf dem Mädchen und Technik Kongress (MuT)

Foto HA
Foto HA

Jeweils ca. 20 Schülerinnen der Sekundarstufen I und II haben die jährlich im November stattfindenden MuT-Kongresse der Jahre 2010 bis 2013 genutzt, um das Gießen mit Aluminium kennenzulernen.

Auf Anhieb klappte bei Esra (siehe Fotos) das Abformen von Flaschenöffnern so gut, dass sie mit dem Ergebnis sichtlich zufrieden war. Einige Teilnehmerinnen beim MuT  waren vom Gießen so begeistert, dass sie sich erneut für den Gießerei Workshop im nächsten Jahr angemeldet haben.

Veranstalter der Mädchen-und-Technik-Kongresse ist das Institut für Mikroproduktionstechnik an der Leibnitz Universität in Hannover.  Im Rahmen dieser Veranstaltung demonstrierte die Anne-Frank-Schule aus Hannover vor den angemeldeten Teilnehmerinnen die Schulgießerei.

Der Kongress richtet sich an Mädchen / junge Frauen im Alter zwischen 14-18 Jahren. Der nächste Mädchen-und-Technik Kongress findet am 11.11.2014 statt.

Ansprechpartnerin für künftige Mädchen-und-Technik Kongresse:

Dipl.-Ing. Rahel Kruppe

Institut fuer Mikroproduktionstechnik

Produktionstechnisches Zentrum

Leibniz Universitaet Hannover

An der Universität 2

30823 Garbsen

Tel: ++49-(0)511/762-2757

Fax: ++49-(0)511/762-2867

kruppe@impt.uni-hannover.de

Näheres unter: www.maedchen-und–technik.de

 

 

Nach oben

Gießereiseminar für Grundschüler

Auch für die Primarstufe hat es schon ein Schulgießerei Seminar gegeben: Am Institut für Metallurgie an der Technischen Universität in Clausthal durften Grundschüler eine Form bauen. Sie erfuhren, wie Aluminium heiß gemacht wird, wie es schmilzt und im flüssigen Zustand aussieht. Ferner gewährte das Institut seinen jungen Besuchern mit dem Mikroskop spannende Einblicke in die Welt der Metalle.

Über diese Veranstaltung wurde im Fernsehen in der Sendung mit der Maus berichtet.
www.wdrmaus.de

Fortbildung für Techniklehrer, Gronau/L. 2004

Copyright: Alfelder Zeitung

Die Initialzündung zur Schulgießerei stammt von einer Tagung des schulischen Kooperationskreises mit dem Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft - BNW.

Eine regionale Techniklehrerfortbildung wurde daraufhin in Alfeld realisiert (vgl. Anlage Alfelder Zeitung vom 16.03.2004). Die Metallgießerei Funke in Alfeld zeigte sich sehr kooperativ und stellte ihren Altmeister Hübner als Ausbilder zur Verfügung. Eine ungenutzte Gießanlage besaß die Schulrat-Habermalz-Schule in Alfeld.

Der Lehrgang war ein großartiger Erfolg mit entsprechendem Presseecho. Die Umsetzung der Schulgießerei mit Aluminium in schulische Realität wurde bislang nur in der Hauptschule am Wildfang in Gronau realisiert. Dort ist das Projekt seit vier Jahren fester Bestandteil des Technikunterrichts der 10. Klassen. Die Schüler fertigen als Modellarbeit in Holz ein Namensschild an, formen dieses ein und gießen es in Aluminium. Gegenstände mit höherem Anspruchsniveau folgen danach.

Großzügig wurde die Schule bislang von der Metallgießerei Funke mit Formsand und Aluminium versorgt. Eine abschließende Betriebserkundung bei der Metallgießerei Pleissner in Elze oder in Alfeld bei Fa. Funke war stets Höhepunkt des Technikunterrichts.

Nähere Informationen von:

Ralph-Peter Vogel
Landesschulbehörde Abt. Hannover
Fachberater für Berufsorientierung
Im Winkel 8
31061 Alfeld
05181-2096
01781621557

rpvogel@htp-tel.de

Nach oben